Top-Wetter.de Startseite voriges Bild zurück zur Bildauswahl nächstes Bild
Bild Nr. 163

Bild Nr. 163

Fortsetzung: Dass Kelvin-Helmholtz-Wellen vornehmlich im Jetstreamnähe zu beobachten sind, liegt daran, daß dort sehr große vertikale (und auch horizontale) Windscherungen auftreten. Ausserdem bestehen Kelvin-Helmholtz-Wogenwolken im Jetniveau aus Eisteilchen, und diese haben im Vergleich zu Wassertröpfchen recht hohe Verweilzeiten in der Atmosphäre, wenn sie sicherst einmal gebildet haben. Dann fungieren sie als eine Art Tracer in der Luftströmung. Daher sind hohe Kelvin-Helmholtz-Wogenwolken meist klarer und dauerhafter zu sehen. Die hier erkennbaren Helmholtz-Wellen entstanden jedoch in tiefen Atmosphärenschichten. Sie sind unklarer strukturiert und sogar teilweise konvektiv durchsetzt.

Foto: © Dipl. Met. Björn Beyer, Top-Wetter.de  | > Bildnutzungshinweise