USA - Südwesten - Logo

 STARTSEITE
Überblickskarte

Rubriken
Death Valley
Zion NP
Grand Canyon
Hoover Dam
Scenic Byway
Las Vegas
Red Canyon & Kodachrome Park
Capitol Reef
Bryce Canyon
Monument Valley
Natural Bridges & Lake Powell
Saguaro NP
White Sands
Carlsbad Caverns
Und nebenbei...

Linktipps
Nationalpark Homepage
Nationalpark Foundation
Kartenmaterial
MeinAmerika.de

Klimainfos
Westküste
Klimadiagramme

Impressum

USA - Der Südwesten

zurück zu Capitol Reef Nationalpark weiter zu: Monument Valley Tribal Park

Dieser Nationalpark ist in Europa ebenfalls sehr bekannt und gilt als einer der schönsten der USA. Charakteristisch sind die unzähligen Steinsäulen, die sog. Hoodoos. Vor allem morgens und abends, wenn die Sonne tief am Himmel steht, ergeben die faszinierende Licht- und Schattenspiele.


Bryce Canyon National Park

Rainbow Point: Auf rund 2500 m Höhe über NN befindet sich die etwa 30 km lange Verwitterungszone des Bryce Canyon-Nationalparks am Rande des Paunsaugunt Plateaus. Das nebenstehende Bild wurde am höchsten Punkt, dem Rainbow-Point, in 2775 Meter über NN am südlichen Ende des Nationalparks aufgenommen. Diesen Punkt erreicht man zwar vor Ort zuletzt, hat hier aber den besten Überblick über den Plateaurand. Bryce Canyon National Park / Überblick

Bryce Canyon National Park / Natürliche Brücke Natural Bridge: Das Bild zeigt eine der zahlreichen natürlichen Brücken, wobei die hier gezeigte Brücke die größte im Bryce Canyon ist. Sie befindet sich ebenfalls, wie der Rainbow Point, im südlichen Teil des Parks. Blickt man unter der Brücke hindurch, so sieht man einen Teil des Dixie National Forest, der das Tal unterhalb des Plateaurands bedeckt.

Hoodoos: Die Hoodoos, so werden die mehr oder minder großen Steinsäulen genannt, sind im Bryce Canyon enorm zahlreich und das Charakteristikum des Nationalparks. Verantowrtlich für die Bildung der Hoodoos sind ständig ablaufende, verschiedenartige Erosionsprozesse. So erodiert vor allem das Wasser den weichen Kalkstein an vielen Stellen sowohl auf mechanische und als auch auf chemische Weise. Bryce Canyon National Park / Hoodoos

Bryce Canyon National Park / Hoodoos Hoodoos (Fortsetzung): Fließt das Wasser dabei rasch genug, dann führt es kleine Kalkstein-Bruchstückchen am Grundfelsen entlang, die dadurch einen sehr wirksamen Material-Abrieb bedingen. Ruhig fließendes oder gar stehendes Wasser hingegen dringt nach längerer Zeit durch die feinen Poren tief in den Fels ein und sorgt so von innen her für eine chemische Verwitterung. Diese chemische Verwitterung macht den Felsen zunehmend porös.

Hoodoos (Fortsetzung): Durch die zunehmende Porösität kann dann die mechanische Verwitterung in Form des fließenden Wassers, aber auch des in der großen Höhenlage häufig stürmischen Windes, wieder umso effektiver zur Wirkung kommen. Es kommt zur Ablösung vieler kleiner, rundlicher Bruchstückchen, die sich am Fuß der Hoodos zu Granulatfächern ansammeln. Das nebenstehende Bild zeigt dies beispielhaft. Bryce Canyon National Park / Hoodoos

Bryce Canyon National Park / Hoodoos Hoodoos (Fortsetzung): Eine weitere wichtige Voraussetzung für die Bildung der Hoodoos ist, dass das Plateau aus unterschiedlichen Gesteinsschichten besteht, die nicht alle gleich rasch verwittern. Insbesondere sorgt eine oben aufliegende verwitterungsresitentere Schicht für einen effektiven Schutz der darunterliegenden, weichen Kalksteinschichten schützt. Auf dem Bild ist dies sehr gut zu erkennen.

Sonnenaufgang am Bryce Canyon: Die Kalsteinschichten enthalten unterschiedliche hohe Anteile an Eisen- und Manganoxiden. Das Gestein wird dadurch, je nach Gehalt dieser Stoffe, ungleichmäßig gelblich-rötlich gefärbt. Vor allem morgens und abends, wenn die Sonne tief am Himmel steht, leuchten die Hoodoos dadurch in intensiven rötlichen und gelblichen Farbtönen. Bryce Canyon National Park / Sonnenaufgang

Bryce Canyon National Park / Sonnenaufgang Sonnenaufgang am Bryce Canyon: Wie dieses Bild zeigt, lassen sich auf dem Coloradoplateau zu Teil herrliche Sonnenauf- und untergänge beobachten. Wenn die Luft leicht dunstig ist, werden die sich zwischen den Gebirgszügen aufteilenden Sonnenstrahlen gut sichtbar.

Sunrise Point: Dieses Bild zeigt das bereits erwähnte Farbenspiel der Hoodoos bei tiefstehender Sonne. Es ist offenbar wirklich lohnend, den Park entweder in den Morgen- oder den Abendstunden zu besuchen, da man ansonsten die besten Szenerien verpasst. Häufig wird behauptet, der Bryce Canyon sei der schönste Nationalpark im Südwesten der USA. Ich kann dies nicht bestätigen - es gibt aus meiner Sicht einige vergleichbare Verwitterungszonen, die aber meist nicht flächenmäßig so ausgedehnt sind. Bryce Canyon National Park / Sunrise Point


zurück zu Capitol Reef Nationalpark weiter zu: Monument Valley Tribal Park

Gehe zum Anfang der Seite

Empfehlungen


Reisefotografie