Top-Wetter.de  

Blitze - ein Feuerwerk der Natur!

zurück Übersicht weiter

Vor allem nachts sind sie vielfach von bizarrer Schönheit: Blitze!

Entstehung von Blitzen

Blitze entstehen, wenn es in der Luft zu einer starken räumlichen Trennung positiver und negativer Ladungsträger kommt. Und dies geschieht fast ausnahmslos innerhalb von Gewitterwolken. Die hierbei relevanten physikalischen Abläufe sind zwar bis heute nicht restlos geklärt, jedoch spielen wohl vor allem Vereisungs- und Kollisionsprozesse von Niederschlagsteilchen eine wichtige Rolle.

Da die Luft in den unteren Kilometern der Erdatmosphäre ein sehr schlechter elektrischer Leiter ist, kommt es erst mit Überschreiten eines kritischen Durchschlagspotentials von sage und schreibe 30 Kilovolt pro Zentimeter zu einem plötzlichen, gewaltigen Kurzschluss – dem Blitz. Dann fließt für Bruchteile einer Sekunde in einem nur etwa einen Zentimeter dicken Blitzkanal ein Strom von mehreren Zehntausend Ampere. Die Luft im Blitzkanal wird dabei auf etwa 30000 Grad Celsius erhitzt, wodurch sie sich explosionsartig ausdehnt.

Zwei Linienblitze bei einem nächtlichen Sommergewitter Zwei Linienblitze bei einem nächtlichen Sommergewitter
Bild © Ralf Lindemann

Der Donner als akustische Schockwelle

Eine akustische Schockwelle, die wir als Donner wahrnehmen, breitet sich radial mit einer Geschwindigkeit von etwa 330 Meter pro Sekunde aus. Anhand der Zeitdifferenz zwischen Blitz und Donner lässt sich die Entfernung in Kilometern zwischen dem eigenem Standort und dem Blitzkanal abschätzen, indem man die gezählten Sekunden durch drei teilt.

Pro Sekunde blitzt es auf der Erde 100 mal!

Global betrachtet sind in jedem Augenblick rund 1800 Gewitter aktiv. Sie erzeugen zusammengenommen pro Sekunde etwa 100 Blitzschläge, aufs Jahr hochgerechnet sind das über 3 Milliarden Blitzentladungen. Doch nicht jeder dieser Blitze trifft den Erdboden. Meist kommt es zu Entladungen zwischen unterschiedlichen Teilen einer Gewitterwolke. Bei tropischen Gewittern trifft sogar im Mittel nur jeder siebte Blitz den Erdboden. Neben den gewöhnlichen linienartigen, mehr oder minder gezackten und verästelten Blitzen gibt es weitere, physikalisch zum Teil sehr bemerkenswerte Blitzentladungen. Dazu gehören zum Beispiel Kugelblitze!

Gesundheitliche Folgen eines Blitzschlags

Wird ein Mensch vom Blitz getroffen, so besteht akute Lebensgefahr. Nur etwa 10 bis 20 Prozent aller Blitzschläge führen sofort zum Tod, in der Regel bedingt durch Herzstillstand. Andere, nicht zwangsläufig tödliche Folgen eines Blitzschlags sind Verbrennungen und vor allem schwere Störungen des zentralen Nervensystems. (Spiegelartikel zu den gesundhieltichen Folgen eines Blitzschlags)

Grundlegende Tipps zum Verhalten bei Gewittern

Es ist also ratsam, die Gefahr eines möglichen Blitzschlags ernst zu nehmen. Vergehen bei einem aufziehenden Gewitter zwischen Blitz und Donner weniger als 30 Sekunden, sollte, falls irgendwie möglich, schleunigst ein massives Gebäude aufgesucht werden. Geht das nicht, bildet das Auto eine Alternative - allerdings nur, wenn Fenster und Türen geschlossen bleiben und nicht berührt werden.

Wer ganz im Freien verweilen muss, sollte unbedingt Gewässer und exponierte Punkte, wie zum Beispiel freistehende Bäume, meiden und sich stattdessen an einer möglichst tiefen Stelle mit geschlossenen Füßen auf den Boden hocken. Einen hundertprozentigen Schutz vor einem Blitzschlag gibt es im Freien jedoch nicht.


zurück Übersicht weiter

Gehe zum Anfang der Seite oder zu zurück zur Introseite

Wetterkurs

Introseite

Grundlagen
Geschichte
Die Erdatmosphäre
Druck, Dichte & Temperatur
Tiefe Wolken
Mittelhohe und hohe Wolken
Nebel
Stabilität und Labilität
Thermisch direkte Zirkulationen
Hochdruckgebiete
Fronten
Lebenslauf einer Idealzyklone
Strahlströme
Die Jahreszeiten
Jahreszeiten & Witterungen
Der Frühling
Vorhersagegüte
Langfristprognosen
El Nino
Der Klimawandel
Wetterrekorde

Spezialwissen
Das Himmelsblau
Dämmerungsfarben
Haloerscheinungen
Der Regenbogen
Der Föhn
Staubteufel
Gewitter
Gewitterindices
Blitze
Superzellen
Tornados
Tropenstürme
Lawinen
Eiszapfen 
Gebirgswetter
Wetterstation Zugspitze
Das Italientief

Ausbildung
Studium & Lehre