Top-Wetter.de  

Hochdruckgebiete - Garanten für schönes Wetter?

zurück Übersicht weiter

Auf Wetterkarten werden ihre Zentren durch ein „H“ gekennzeichnet: Hochdruckgebiete, auch kurz als „Hochs“ bezeichnet. Meist verbinden die Menschen mit Hochdruckgebieten ruhiges und sonnenreiches Wetter.

Was ist eigentlich ein Hochdruckgebiet?

Aus meteorologischer Sicht sind Hochs zunächst einmal nichts anderes als ein relativ zur Umgebung gesehen hoher atmosphärischer Luftdruck innerhalb eines Höhenniveaus. Normalerweise ziehen die Wetterexperten dabei als Höhenniveau das Meeresniveau („Normalnull“) heran, und die dort identifizierten Hochs werden als „Bodenhochs“ bezeichnet. Die Ursache, warum Hochdruckgebiete tatsächlich häufig für wolkenarmes und trockenes Wetter sorgen, liegt darin, dass in ihnen tendenziell die Luft in höheren und mittelhohen Atmosphärenschichten absinkt.

Im Hoch sinkt die Luft ab und erwärmt sich!

Dieses Absinken bewirkt neben einem Druckanstieg in tieferen Schichten, dem „Hochdruck“, auch eine Erwärmung der Luft um ziemlich genau ein Grad pro Hundert Meter Höhendifferenz. Fachleute sprechen hierbei von einer sogenannten adiabatischen Erwärmung. Sie nehmen dabei an, dass die Luft, ähnlich wie in einem Heißluftballon, während des Absinkens keine nennenswerte Vermischung mit der Umgebungsluft erfährt.

Da die adiabatisch erwärmte Luft mehr Wasserdampf aufzunehmen vermag, lösen sich vorhandene hohe und mittelhohe Wolken unter Hochdruckeinfluss vielfach auf oder werden zumindest dünner. Anfängliche Niederschläge klingen ab. Ist das Absinken innerhalb eines Hochdruckgebiets stark und andauernd genug, sorgt das Hoch letztlich für einen wolkenlosen blauen Himmel.

Nicht immer sorgen Hochs für schönes Wetter!

Doch trotz aller Absinkprozesse bringt ein Hoch nicht immer dauerhaft wolkenlosen Himmel. Das gilt besonders für die Wintermonate. Da das oben beschriebene Absinken nur selten bis ganz zum Erdboden herunter durchgreift, bleibt in Bodennähe meist eine dünne Luftschicht davon unberührt. Für diese ist es nun entscheidend, ob der Erdboden von der tagsüber einfallenden Sonnenstrahlung stärker erwärmt wird, als sie sich während der klaren Nacht durch langwellige Ausstrahlung abkühlen kann.

Überwiegt die nächtliche Ausstrahlung, so kühlt die bodennahe Luft über mehrere Tage betrachtet allmählich aus. In Mitteleuropa zum Beispiel ist das in den Wintermonaten der Fall, wenn die Nächte bis zu 16 Stunden dauern, und tagsüber durch einen flachen Einfallswinkel nur wenig Sonnenenergie auf den Erdboden trifft.

Ein fortgesetztes Auskühlen der Luft führt schließlich dazu, dass der in ihr enthaltene Wasserdampf auskondensiert - es bildet sich Nebel und Hochnebel, der langsam immer dicker und zäher wird. Nach einiger Zeit beginnt es sogar zu nieseln oder, falls es kalt genug ist, leicht zu schneien. Von Sonnenschein und Trockenheit kann dann, trotz Hochdruckeinflusses, wahrlich keine Rede mehr sein.

Winterliche Hochdrucklage mit feucht-kühler Luft in den Tieflagen und klarer, milder Luft in Hochlagen (Foto Dr. Peter Göbel)
Winterliche Hochdrucklage

Im Sommer vielfach Sonne pur

In den Sommermonaten hingegen, wenn die Nächte kurz sind und tagsüber die Sonne die untere Luftschicht stark erwärmt, darf man sich zumindest unter zunehmendem Hochdruckeinfluss tatsächlich auf eine sonnige und trockene Witterungsphase freuen. Darüberhinaus ist dann auch noch von Tag zu Tag mit einem Anstieg der Temperaturen zu rechnen.


zurück Übersicht weiter

Gehe zum Anfang der Seite oder zu zurück zur Introseite

Wetterkurs

Introseite

Grundlagen
Geschichte
Die Erdatmosphäre
Druck, Dichte & Temperatur
Tiefe Wolken
Mittelhohe und hohe Wolken
Nebel
Stabilität und Labilität
Thermisch direkte Zirkulationen
Hochdruckgebiete
Fronten
Lebenslauf einer Idealzyklone
Strahlströme
Die Jahreszeiten
Jahreszeiten & Witterungen
Der Frühling
Vorhersagegüte
Langfristprognosen
El Nino
Der Klimawandel
Wetterrekorde

Spezialwissen
Das Himmelsblau
Dämmerungsfarben
Haloerscheinungen
Der Regenbogen
Der Föhn
Staubteufel
Gewitter
Gewitterindices
Blitze
Superzellen
Tornados
Tropenstürme
Lawinen
Eiszapfen 
Gebirgswetter
Wetterstation Zugspitze
Das Italientief

Ausbildung
Studium & Lehre